Kos­ten Fahr­zeug­auf­be­rei­tung?

Das kann man sehr schwer pau­schal beant­wor­ten. Jeder Fahr­zeug­auf­be­rei­ter hat sei­ne eige­ne Kos­ten­kal­ku­la­ti­on. Du musst beden­ken, dass es Fahr­zeug­auf­be­rei­ter gibt, die dies haupt­be­ruf­lich machen und wel­che, die es im Neben­er­werb oder als Hob­by betrei­ben.

Neh­men wir mal als Bei­spiel einen Auto Auf­be­rei­ter, der dies nur als Neben­er­werb und als Klein­un­ter­neh­mer betreibt. Ihm gegen­über steht ein Fahr­zeug­auf­be­rei­ter, der es haupt­be­ruf­lich macht. In unse­rem Bei­spiel neh­men wir eine Fahr­zeug­rei­ni­gung von außen und innen. Bei­de Auf­be­rei­ter lie­fern gleich gute Ergeb­nis­se ab.

Kos­ten Fahr­zeug­auf­be­rei­tung im Neben­er­werb

Beim Fahr­zeug­auf­be­rei­ter im Neben­er­werb kos­tet eine Außen­rei­ni­gung und eine Innen­rei­ni­gung zusam­men 60€.

Kos­ten Fahr­zeug­auf­be­rei­tung Haupt­be­ruf

Beim haupt­be­ruf­li­chen Fahr­zeug­auf­be­rei­ter kos­tet die glei­che Leis­tung 120€.

Die Unter­schie­de las­sen sich gan­ze ein­fach erklä­ren. Der haupt­be­ruf­li­che Fahr­zeug­auf­be­rei­ter hat deut­lich höhe­re Aus­ga­ben.

Um ein paar Kos­ten zu nen­nen:

  • Miet­kos­ten Werk­statt
  • Ver­si­che­run­gen
  • Steu­ern
  • Mit­ar­bei­ter
  • Rück­la­gen

Der Fahr­zeug­auf­be­rei­ter als Neben­job hat vie­le die­ser Kos­ten nicht und kann des­halb einen deut­lich gerin­ge­ren Preis ver­lan­gen.

Die Wahl des Fahr­zeug­auf­be­rei­ters

Es steht dir frei, zu wel­chem Auf­be­rei­ter du gehst. Du soll­test nur dar­auf ach­ten, dass der Fahr­zeug­auf­be­rei­ter auch eine Ver­si­che­rung hat und seri­ös arbei­tet. Denn auch dem bes­ten Auf­be­rei­ter kann ein Unfall pas­sie­ren und z.B. den Lack durch­po­lie­ren. Ein haupt­be­ruf­li­cher Auf­be­rei­ter ist gegen sol­che Unfäl­le ver­si­chert und der Scha­den wird dir ersetzt. Bei vie­len Hob­by­auf­be­rei­tern ist dies meist nicht der Fall und du bleibst im schlimms­ten Fall auf den Kos­ten sit­zen.

Bevor du dein Auto auf­be­rei­ten lässt, besprich die Vor­ge­hens­wei­se des Auf­be­rei­ters und fra­ge ihn, ob er eine Ver­si­che­rung hat oder was im Scha­dens­fall pas­siert. So bleibst du im Ernst­fall nicht auf Unkos­ten sit­zen.

Eine Lis­te pro­fes­sio­nel­ler Fahr­zeug­auf­be­rei­ter fin­dest du in unse­rem Fahr­zeug­auf­be­rei­ter Ver­zeich­nis.