Misch­ver­hält­nis berech­nen

Misch­ver­hält­nis Rech­ner
Ein­fach und schnell die rich­ti­ge Mischung

Hast du auch immer das Pro­blem wenn du dei­ne Pfle­ge­pro­duk­te zusam­men mischt, dass du nie genau weißt wie viel Pro­dukt und wie viel Was­ser du für eine per­fek­te Mischung im Ver­hält­nis zu bekom­men? Des­halb habe ich einen klei­nen Misch­ver­hält­nis Rech­ner gebas­telt, inklu­si­ve mei­ner Stan­dard­mi­schun­gen. Wäh­le ein­fach das pas­sen­de Misch­ver­hält­nis und die Fla­schen­grö­ße aus und du siehst wie­viel Rei­ni­ger und Was­ser du ver­wen­den musst

Misch­ver­hält­nis berech­nen

Ver­hält­nis
Fla­schen­grö­ße in ml

Ergeb­nis

 ml

:

 ml

Dosie­rungs­emp­feh­lun­gen

5 Liter Kanis­ter mit Hahn

Licar­go — Dosier­be­cher

Kwa­zar PRO+ 360 1L Set

GLORIA Foam­Mas­ter FM 30

Misch­ver­hält­nis Tabel­le unse­rer Lieb­lings­pro­duk­te

Mei­ne Mischungs­ver­hält­nis­se (wird ste­tig aktua­li­siert Fett mar­kiert = Lieb­lings­mi­schung)

Rei­ni­gungs­mit­tel

Pro­dukt
Ver­schmut­zungs­grad
Misch­ver­hält­nis
Green­star
leicht, mit­tel, stark
1:30, 1:20, 1:10
Pol­star
leicht, mit­tel, stark
1:20, 1:10, 1:5
ADBL Yeti
Je nach Schaum­sprü­her
1:20, 1:10
Sonax Auto­sham­poo
Alle Ver­schmut­zun­gen
80ml auf 18 Liter

Polie­ren und Ent­fet­ten

Pro­dukt
Ein­satz­zweck
Misch­ver­hält­nis
Iso­pro­pa­nol
Lack ent­fet­ten
1:2

Unter­schied einer Mischung und einer Ver­dün­nung

Wenn du dich mit der Fahr­zeug­auf­be­rei­tung beschäf­tigst, wirst du frü­her oder spä­ter über Misch­ver­hält­nis­se oder Ver­dün­nun­gen sto­ßen. Oft wer­den Rei­ni­ger mit einem Misch­ver­hält­nis von 1:10, 1:20, 1:50 usw. ange­ge­ben.

Es ist jedoch wich­tig zu ver­ste­hen, dass die­se Begrif­fe unter­schied­li­che Bedeu­tun­gen haben und unter­schied­li­che Aus­wir­kun­gen auf das Rei­ni­gungs­er­geb­nis haben kön­nen. Ich erklä­re hier ein­mal die Unter­schie­de zwi­schen Ver­dün­nung und Mischung

Misch­ver­hält­nis berech­nen — Mischung

In der Fahr­zeug­auf­be­rei­tung kommt eine Ver­dün­nung eher sel­ten vor. Meist wird hier nur von Mischun­gen gespro­chen. Ein Bei­spiel für ein Misch­ver­hält­nis ist die Mischung 1:10, bei der für jede Ein­heit Rei­ni­gungs­kon­zen­trat, eine wei­te­re Ein­heit eines ande­ren Rei­ni­gungs­kon­zen­trats hin­zu­ge­fügt wird. Die End Men­ge in die­sem Fall wäre die Sum­me der Antei­le.

Ein­fach aus­ge­drückt, wenn du 100ml Rei­ni­gungs­flüs­sig­keit hast, musst du auch 10 Tei­le Was­ser hin­zu­fü­gen um auf ein Misch­ver­hält­nis von 1:10 zu kom­men. Du hät­test also hin­ter­her 1100 ml Rei­ni­gungs­flüs­sig­keit. Aller­dings ist die­se Rech­nung nicht sehr prak­ti­ka­bel, du wahr­schein­lich genau­so wie ich mit 1000ml oder 500ml Fla­schen arbei­test.

Bei einem Misch­ver­hält­nis von 1:10 auf 1000ml ist es noch ein­fach die Men­ge zu berech­nen 90ml auf 910ml Was­ser. Wenn es aber eine 250ml Fla­sche ist und du musst das Misch­ver­hält­nis berech­nen, dann kann das schon­mal kom­pli­ziert wer­den. Zumin­dest für ein „Mathe­ge­nie“ wie mich.

Aus die­sem Grund habe ich mir ein­fach einen klei­nen Misch­ver­hält­nis Rech­ner gebas­telt. So kann ich ein­fach schnell das rich­ti­ge Misch­ver­hält­nis berech­nen.

Ver­dün­nung

Eine Ver­dün­nung bezieht sich dar­auf, ein Rei­ni­gungs­kon­zen­trat mit Was­ser zu ver­dün­nen, um die Kon­zen­tra­ti­on des Rei­ni­gungs­mit­tels zu ver­rin­gern. Dies kann dazu bei­tra­gen, das Rei­ni­gungs­mit­tel scho­nen­der auf das zu rei­ni­gen­de Mate­ri­al anzu­wen­den und Kos­ten zu spa­ren. Ein Bei­spiel dafür wäre eine Ver­dün­nung im Ver­hält­nis 1:10, bei der für jede Ein­heit Rei­ni­gungs­kon­zen­trat, 10 Ein­hei­ten Was­ser hin­zu­ge­fügt wer­den. Die End Men­ge in die­sem Fall wäre das 10-fache der Aus­gangs­men­ge.

Klei­nes Bei­spiel für eine Ver­dün­nung:

Ver­hält­nis 1:10 Inhalt der Fla­sche 1000 ml

Du musst die Aus­gangs­men­ge ver­viel­fa­chen mit 10, um die End­men­ge zu erhal­ten. Bei­spiels­wei­se, wenn die Aus­gangs­men­ge 1 ist, dann müss­te die End­men­ge 10 sein (1 x 10 = 10). Die End­an­tei­le betra­gen also 10.

Du musst 100 ml Rei­ni­gungs­mit­tel­kon­zen­trat mit 900 ml Was­ser ver­dün­nen um 1000 ml Rei­ni­gungs­lö­sung zu erhal­ten. Im Ver­hält­nis von 1:10.

War­um soll­test Du einen Rei­ni­ger Mischen oder ver­dün­nen?

Der Sinn des Mischens oder des Ver­dün­nens ist rela­tiv ein­fach. Purer Rei­ni­ger kann oft sehr aggres­siv zu Mate­ria­li­en im Auto sein. Neh­men wir ein­fach als Bei­spiel mei­nen Lieb­lings-Uni­ver­sal­rei­ni­ger, den Green­star von Koch Che­mie. Die­ser Rei­ni­ger ist sehr alka­lisch und löst unver­dünnt schnell gan­ze Wachs­schich­ten ab. Aus die­sem Grund habe ich hier immer 2 Mischun­gen. Für stark ver­schmutz­te Fläsch­chen neh­me ich immer ein Misch­ver­hält­nis von 1:10 und für leich­te­re Ver­schmut­zun­gen 1:20 oder 1:50. Meist kom­me ich bereits mit einem sehr schwa­chen Misch­ver­hält­nis aus.

Ein wei­te­rer Grund ein Rei­ni­ger zu ver­dün­nen ist, dass er län­ger hält. Doch hier soll­test du vor­sich­tig sein, denn irgend­wann ver­liert jeder Rei­ni­ger sei­ne Wir­kung, wenn er zu stark ver­dünnt wird.

Wann soll­test Du einen Rei­ni­ger nicht Mischen oder Ver­dün­nen

Wie ich schon oft emp­foh­len habe, ist es sinn­voll sich von oft genutz­ten Rei­ni­gern gro­ße Gebin­de zu kau­fen, um sie sich dann selbst zu mischen. Wenn du aber ein fer­ti­ges Rei­ni­gungs­pro­dukt kaufst, wel­ches vom Her­stel­ler bereits gebrauchs­fer­tig gemischt wor­den ist, soll­test du die­ses nicht noch wei­ter ver­dün­nen.

Misch­ver­hält­nis Rech­ner — Wie Du die Mischun­gen rich­tig mischt

Für das rich­ti­ge Misch­ver­hält­nis habe ich mir ein­fach meh­re­re klei­ne­re Mess­bes­ser gekauft. Die­se sind auch oben ver­linkt. Ich rech­ne mir das Ver­hält­nis dann mit dem Misch­ver­hält­nis Rech­ner aus, fül­le den Rei­ni­ger in Mess­be­cher und dann in die Sprüh­fla­sche und dann wird das gan­ze mit Was­ser oder destil­lier­tem Was­ser auf. Fer­tig ist die per­fek­te Mischung

Musst du dich genau an das Misch­ver­hält­nis hal­ten?

Es ist nicht unbe­dingt erfor­der­lich, die Dosie­rung des Rei­ni­gers genau auf den Mil­li­li­ter ein­zu­hal­ten. Aller­dings soll­test du den­noch auf eine gewis­se Genau­ig­keit ach­ten, da eine unge­naue Dosie­rung Aus­wir­kun­gen auf die Rei­ni­gungs­leis­tung haben kann. Eine zu gerin­ge Dosie­rung kann dazu füh­ren, dass der Rei­ni­ger nicht effek­tiv arbei­tet und Fle­cken oder Schmutz­par­ti­kel zurück­lässt. Eine zu hohe Dosie­rung kann hin­ge­gen unnö­tig teu­er sein und das Rei­ni­gungs­er­geb­nis nicht ver­bes­sern. Es emp­fiehlt sich daher, die Dosie­rungs­an­wei­sun­gen des Rei­ni­gers sorg­fäl­tig zu lesen und die­se so genau wie mög­lich ein­zu­hal­ten, um das best­mög­li­che Rei­ni­gungs­er­geb­nis zu erzie­len.