Wozu brau­che ich eine Leder­bürs­te?

Wenn du ein Auto mit Leder­sit­zen hast oder Autos mit Leder­sit­zen rei­nigst, dann soll­te eine Leder­bürs­te nicht in dei­nem Arse­nal feh­len.

Sie kön­nen ent­we­der mit Natur­bors­ten oder Nylon­bors­ten aus­ge­stat­tet sein und sind beson­ders weich. Sie eig­nen sich her­vor­ra­gend für die Leder­sitz­rei­ni­gung, kön­nen aber natür­lich auch für Stoff­sit­ze ver­wen­det wer­den. Zusam­men mit dem pas­sen­den Pols­ter­rei­ni­ger ver­lei­hen sie alten spe­cki­gen Sit­zen wie­der ein sei­den­glat­tes Finish.

Klas­si­sche Leder­bürs­ten* haben immer einen lackier­ten Holz­griff, der gut in der Hand liegt. Da die Bors­ten­auf­nah­me am Kopf etwas emp­find­lich ist, soll­ten nur die Bors­ten aus­ge­wa­schen und nicht die gan­ze Bürs­te unter Was­ser gehal­ten wer­den. Nach der Rei­ni­gung soll­test du die Bürs­te am bes­ten noch ordent­lich aus­klop­fen und an einen gut belüf­te­ten Ort legen. So hast du län­ger was von dei­ner Bürs­te.

Hier ein Bei­spiel für eine Leder­bürs­te

Lederbürste für die Autopflege
Leder­bürs­te von Shi­ny Chiefs